Polizei Sporttest

Polizei Sporttest – Kraft, Ausdauer und Schnelligkeit
Polizei Sporttest

Ist der schriftliche Teil des Einstellungstest bestanden, geht es weiter zum Polizei Sporttest. Der Sporttest ist in der Regel so ausgelegt, dass die sportliche Vielseitigkeit der Bewerber geprüft wird. Das heißt, deine Fähigkeiten in Kraft, Ausdauer und Schnelligkeit werden auf die Probe gestellt und je nach eigener Fitness ist der Polizei Sporttest mehr oder weniger Anspruchsvoll. Neben deiner Intelligenz, Bildung und Sozialverhalten wird also auch deine körperliche Fitness geprüft.

Körperliche Fitness ist unabdingbar

Die körperliche Belastbarkeit ist natürlich für den Polizeiberuf unabdingbar, schließlich musst du im Polizeialltag Topfit sein. Denn kaum ein anderer Beruf in der öffentlichen Verwaltung erfordert soviel körperliche Fitness wie die der eines Polizeibeamten. Hier kommt es vor allem auf Kraft, Ausdauer und Koordination an, dies sind wichtige Bestandteile um den täglichen professionellen Einsatz für die Sicherheit der Menschen im Land zu meistern. Dies sollte jedem Bewerber bewusst sein, dass die Körperliche Fitness eine große Rolle bei der Polizei spielt. Jedoch wird der Polizei Sporttest von sehr vielen Bewerbern unterschätzt und auf die leichte Schulter genommen, was nicht selten dazu führt aus dem Auswahlverfahren auszuscheiden. Deshalb ist die intensive und optimale Vorbereitung auf den Sporttest mindestens genauso wichtig, wie die auf den schriftlichen Teil des Einstellungstest. Der Polizei Sporttest der einzelnen Bundesländern ist meist so konzipiert, dass die unterschiedlichsten Körperfähigkeiten in verschiedenen Übungen getestet werden.

 

Je nachdem wie es um deine körperliche Fitness steht, empfehlen wir dir mindestens zwei Monate vor dem Sporttest der Polizei mit dem Training anzufangen und dich FIT zu machen.

Was dich im Polizei Sporttest erwartet

Grundsätzlich ist im Polizei Sporttest alles möglich, aber keine Angst du musst keine Bäume ausreißen können oder Zeiten laufen die zur Qualifikation einer Olympiade reichen würden. Der Sporttest basiert meist auf Übungen die du schon in der Grundschule bewältigen musstest, dass klingt natürlich erst einmal sehr einfach, aber wie schon weiter oben erwähnt, sollte man gerade diese Übungen nicht unterschätzen. Zu diesen Übungen gehören z.B. die Sprossenwand, Bockspringen, Rolle vorwärts und rückwärts sowie der Barrensprung. Diese Übungen durchläuft man in einem Hindernisparcour und soll neben der Ausdauer, auch die Kraft, Schnelligkeit, Geschicklichkeit und Koordination testen. In einigen Bundesländern wird die Kraft der Bewerber auch speziell durch Liegestütze, Klimmzüge oder Bankdrücken getestet. Gleichwohl beliebt ist der Coopertest, wo in einer vorgegebenen Zeit eine möglichst weite Strecke zurückgelegt werden muss, und natürlich nicht zu vergessen der klassische Dauerlauf von 2.000 oder 3.000 Metern, der in einer bestimmten Zeit zu laufen ist. Zumeist wird auch eine Schwimmtauglichkeit gefordert die entweder im Rahmen eines Schwimmtest oder mittels eines Schwimmabzeichen nachgewiesen wird.

 

Wie du siehst ist auch der Polizei Sporttest vielseitig und stellt deine körperlichen Fähigkeiten auf die Probe. Jedoch gibt es kein pauschales Muster, denn jede Polizei setzt unterschiedliche Prioritäten und konstruiert ihren Sporttest selber.

 

Denke daran den Polizei Sporttest nicht auf die leichte Schulter zu nehmen und dich rechtzeitig Fit zu machen. Auch für geübte Sportler empfiehlt es sich einzelne Übungen vorher einmal zu trainieren oder den Ausdauerlauf auf Zeit zu rennen. Um so größer wird die Enttäuschung sein wenn man an doch so vermeintlich leichte Übungen scheitert und der Traumberuf Polizei platzt.

In diesem Sinne, mach dich FIT!